Bautagebuch “Villa Marienborn”. Wir bauen eine Stadtvilla.

Wir bau(t)en mit ARTOS HAUS auf einem 646 m² Traum-Grundstück eine weiße Stadtvilla mit Luft-Wärmepumpe, etc…

Bautagebuch “Villa Marienborn”. Wir bauen eine Stadtvilla. header image 2

Der Blower-Door-Test. BlowerDoor Messung durch bautherm köln

Oktober 18th, 2012 · Immer aktuell

Bei uns wurde die Blowerdoor-Messung durch die Fa. bautherm und dem Architekturbüro Möbius aus Köln durchgeführt. Warum der Test: Als Bauherr möchte man ja wissen, ob und an welchen Stellen der Neubau etwaige Schwachstellen hat und wo es evtl. Wärme verliert, denn Wärmeverlust heißt Energieverlust und somit höherere Heizkosten.

Das Ergebnis des Blowerdoor Tests ist hervorragend. Mit dem n50 Wert von 0,62 (1/h) haben wir fast Passiv-Haus Standard für die Luftdichte (Luftdurchlässigkeit) erreicht. Die n50 Anforderungen der EnEV betragen normalerweise nur 3,00 (1/h). Somit haben wir nicht nur den mit Artos-Haus vertraglich vereinbarten kfW 60 - Standard (neu seit 1.4.2009: "kfW 70") erreicht, sondern darüberhinaus auch den kfW 40 Standard (neu seit 1.4.2009 "kfW 55")  Ein beeindruckendes Ergebnis, das uns zusammen mit einer Fotodokumentation, BlowerDoor-Prüfprotokoll und Zertifikat über den erreichten Top-Wert bereits 24 Stunden später von Bautherm Köln zugesendet wurde. Top!

Fotos unserer Blower Door Messungen:

 
 

 Bild grösser? Gewünschtes Bild einfach anklicken.
 In Kürze folgt noch ein Video über diese BlowerDoor Messung.

Die Fa. bautherm schreibt uns zur Messung:
"…ihr Gebäude hat bei der heutigen Messung der Luftdichtigkeit einen n50 Wert von 0,62 erreicht. Dies ist ein sehr guter Wert und der Grenzwert wird dadurch weit unterschritten. Die Anforderungen an die Luftdichtigkeit nach EnEV betragen bei Gebäuden ohne raumlufttechnische Anlagen n50 > 3,0."
Zusammengefasst: "Das Ergebnis des Blowerdoor Tests ist hervorragend."
 

Was ist überhaupt ein Blower Door Test:

Das Blower-Door-Verfahren ist ein messtechnisches Verfahren, mit der die Luftdichtigkeit und Winddichtigkeit von Gebäuden und Bauteilen festgestellt werden kann. Grundprinzip für das Messverfahren ist die Herstellung eines Luftüber- oder Unterdrucks im Gebäude.  Hierzu wird mit einem in einer Gebäudeöffnung (z.B. Haustüre) abgedichtet montierten Ventilator Luft in das Gebäude geblasen.

Der Ventilator ist mit Messgeräten ausgestattet, die das Luftvolumen messen, das in das Gebäude eingeblasenen wird. Weitere Geräte messen zur gleichen Zeit den Druckunterschied zwischen Gebäudeinnenraum und der Außenluft.

Mit Computerprogrammen werden die gemessenen Luftdruckunterschiede ausgewertet, die "undichten" Stellen können daraufhin mit verschiedensten Verfahren (z.B. Einsatz von Nebelmaschinen) optisch sichtbar und lokalisiert werden.

Beispiel: Der an der Außenwand austretende Nebel kennzeichnet eventuelle undichte Stellen im Mauerwerk.
Die Möglichkeit der Probleme für einem nicht luftdichten Gebäude sind z.b. Beschädigungen durch eindringende Feuchtigkeit an undichten Stellen, Zugluft (Verminderung des Wohlbefindens und der Raumluftqualität) oder auch Minderung des Schallschutzes.

Fazit: Ein Blowerdoor-Test ist jedem Bauherren zu empfehlen! Empfehlen können wir hierfür bautherm:


Informationsquelle: u.a. Baulexikon und Bautherm Köln

 


Seite bookmarken/empfehlen:


Tags: Bautagebuch · Details Hausbau · Viebrockhaus



Zur Startseite vom Bautagebuch "Villa Marienborn"